Über eine Million Euro für Ehrenfelder Schulprojekte

Rat hat Mittel für Michael-Ende-Schule, Albertus-Magnus-Gymnasium und Geschwister-Scholl-Realschule freigegeben

Drei Schulprojekte im Stadtbezirk Ehrenfeld haben eine wichtige Hürde genommen. Insgesamt 1,11 Millionen Euro hat der Rat der Stadt Köln für Maßnahmen an der Michael-Ende-Schule, am Albertus-Magnus-Gymnasium und an der Geschwister-Scholl-Realschule freigegeben.

„Es wird Zeit, dass die Michael-Ende-Schule endlich eine Turnhalle bekommt. Daher freue ich mich sehr, dass der Rat für die Planungen 200.000 Euro bewilligt hat“, sagt Niklas Kienitz, Ratsmitglied für Ehrenfeld. Die Grundschule soll einen Erweiterungsbau erhalten, der neben einer Gymnastikhalle auch einen Musikraum sowie Toilettenanlagen vorsieht.

 

Deutlich weiter sind die Maßnahmen am AMG und an der Realschule Gravenreutherstraße. Beide Erweiterungsbauten befinden sich auf der Zielgeraden. „Für die Realschule haben wir jetzt knapp 322.000 Euro freigegeben, um die Einrichtung für den Erweiterungsbau zu finanzieren. Wir stärken damit das Angebot des gebundenen Ganztags“, sagt Niklas Kienitz. Am AMG  wurde ebenfalls ein Erweiterungsbau errichtet. Weil dort Kostensteigerungen für Barrierefreiheit und Inklusion sowie für die zusätzlichen Chemieräume eingetreten sind, hat der Rat nun knapp 590.000 Euro für die Einrichtung der Räume bewilligt. „Das alles waren gute Entscheidungen für die Schullandschaft im Stadtbezirk Ehrenfeld. Wir werden uns weiter dafür einsetzen, den Bildungsbereich zu stärken“, sagt Niklas Kienitz.

Inhaltsverzeichnis
Nach oben